Die Erstbesteigung des Broad Peak 8047m durch die österreichische ÖAV Karakorum Expedition 1957 ohne Sauerstoffgeräte, ohne Hochträger, ohne Basislagerhilfe am 9. Juni 1957 durch Fritz Wintersteller, Marcus Schmuck, Kurt Diemberger und Hermann Buhl.  
Broad Peak
Expedition 1957
Tagebücher
Goldenes Jubiläum
News
 



Sprachauswahl:

 News

Broad Peak 8047m Nachrichten und Veranstaltungen. Treffen Sie die Mitglieder der Österreich-ischen ÖAV Karakorum Expedition 1957 und holen Sie sich die neuesten Nachrichten über den Broad Peak.

Bitte beachten Sie unsere englische News Seite hat andere Beiträge.

Skil Brum 7.360m - Ein Siebentausender in 53 Stunden

(10.12.2005)

Nach vierstündigem Marsch schnallen wir in 5.400 Metern Höhe die Schier an und gelangen über unschwierige Gletscherhänge in einen etwa 6.000 Meter hoch gelegenen Kessel, wo wir im Schutz einer breiten Spalte unser kleines Sturmzelt aufschlagen. Über eine Stunde ziehen wir am Morgen des 19. Juni unsere Schispur zur Randkluft der Südostflanke des Skil Brum hinein und deponieren in 6.100 Meter Höhe unsere Schier.

Die Südostflanke präsentiert sich uns im unteren Teil als steile, teilweise blanke Eiswand, und in der oberen, mehr dem Süden zugewandten Hälfte als tief verschneiter Steilhang. War in der Eiswand infolge ihrer Steilheit Vorsicht geboten, so stand das Höherkommen in ihr in keinem Vergleich zu der mühsamen Schinderei im Schneehang. Hüfttief stecken wir meistens im

grundlosen Schnee und müssen unser ganzes Können und unsere ganze Kraft aufwenden, um uns in der Falllinie empor zu wühlen.

Endlich, nach zehnstündiger Quälerei, spüren wir in Gipfelnähe festen Fels unterm Schnee und wissen, wir haben gewonnen. Um sechzehn Uhr können wir uns auf dem sehr kühnen Gipfel zu unserer Erstbegehung gratulieren. Wir schauen hinüber zum Broad Peak, sehen direkt auf unsere Route und denken: 29. Mai, der Vorgipfel mit 8.030 Metern, am 9. Juni der grosse Erfolg am Hauptgipfel, 8.047 Meter, und heute der Skil Brum, 7.420 Meter hoch, wahrhaftig eine beachtliche Serie.

Der Absieg ist im oberen Teil problemlos, wir setzen uns bald in den Schnee und brausen ganz einfach den Hang hinunter. Im Eisabstieg gibt es infolge Steigeisenbruchs einige sehr bange Momente, ehe wir zu Schiern und Zelt stossen. Kommenden Morgen fahren wir so zeitlich ab, dass wir um neun Uhr zum Frühstück im Hauptlager sind.

Text: Fritz Wintersteller, 100-Jahr-Festschrift des Edelweiss Club Salzburg, Eigenverlag 1983



zurück


Autor: Fritz Wintersteller

Weitere Informationen unter http://www.summitpost.org/show/mountain_link.pl/mountain_id/6099


 

 

Links
|
Kontakt
|
Login
|
Auftrag
|
AGB
|
Statistik