Die Erstbesteigung des Broad Peak 8047m durch die österreichische ÖAV Karakorum Expedition 1957 ohne Sauerstoffgeräte, ohne Hochträger, ohne Basislagerhilfe am 9. Juni 1957 durch Fritz Wintersteller, Marcus Schmuck, Kurt Diemberger und Hermann Buhl.  
Broad Peak
Expedition 1957
Tagebücher
Goldenes Jubiläum
News
 



Sprachauswahl:

 News

Broad Peak 8047m Nachrichten und Veranstaltungen. Treffen Sie die Mitglieder der Österreich-ischen ÖAV Karakorum Expedition 1957 und holen Sie sich die neuesten Nachrichten über den Broad Peak.

Bitte beachten Sie unsere englische News Seite hat andere Beiträge.

BERGRDRAMA BROAD PEAK

(10.07.2006)

Pinzgauer Alpinist erschöpft, aber wohlauf
Nach dem Bergdrama auf dem Broad Peak, bei dem der Tiroler Alpinist Markus Kronthaler an Erschöpfung starb, ist dessen Salzburger Begleiter, der Alpinist Josef Bachmair (40), wohlauf und auf dem Weg ins Tal.

"Vermutlich nicht verletzt", sagt Bruder
Dieser sei zwar ebenfalls erschöpft, aber vermutlich nicht verletzt, sagte der Bruder von Josef Bachmair und Bergrettungschef von Krimml (Pinzgau), Hansjörg Bachmair, am Samstagnachmittag im Gespräch mit ORF Radio Salzburg:

"Darüber sind wir sehr erleichtert, doch durch den Tod von Markus Kronthaler gibt es keinerlei Grund zum Feiern", ergänzt Bachmair.

Der Tiroler sei Samstagfrüh nach einer Biwaknacht auf knapp 8.000 Meter Seehöhe in der Nähe des Vorgipfels in den Armen von Josef Bachmair an Erschöpfung verstorben.

"Tief betroffen über Tod Kronthalers"
Der Chef der Krimmler Bergrettung zeigte sich zutiefst betroffen über den Tod von Markus Kronthaler. In einem Telefonat mit dem Basislager erfuhr er am Samstag allerdings einige Details des Bergdramas.

Demnach soll es beim Aufstieg zum 8.047 Meter hohen Gipfel sehr windig gewesen sein. "Da bekommt man nur schwer Luft. Das dürfte auch ein Grund der Erschöpfung gewesen sein", vermutet Bachmair.

Den Gipfel haben zuvor vermutlich drei der insgesamt zehn Expeditionsteilnehmer aus Österreich erreicht.

Legendäres Bild der Erstbesteiger ...
Dieses Bild oben - aufgenommen von Marcus Schmuck - stammt von der Expedition der Erstbesteiger des Broad Peak (1957): An ihr nahmen Schmuck, Fritz Wintersteller und Diemberger aus Salzburg sowie Hermann Buhl aus Tirol teil.

Das Bild zeigt jenen Platz oberhalb der "Scharte", wo Kronthaler und Bachmair nach dem Gipfelgang im Biwak die Nacht auf Samstag verbracht haben könnten.

Der Hauptgipfel erscheint auf diesem Foto niedriger, ist jedoch um einiges höher als der Vorgipfel, der viel weiter vorne liegt. Die Person auf dem Bild ist übrigens der legendäre Hermann Buhl.

Zehnköpfige österreichische Expedition
Markus Kronthaler hatte die Expedition auf den Broad Peak geleitet. Zehn Österreicher beteiligten sich an dieser Tour "auf den Spuren von Hermann Buhl".

Der Tiroler Bergsteiger war bei der Erstbesteigung auf den 7.665 Meter hohen Chogolisa - einen Nachbarberg des Broad Peak - 1957 über eine Schneewächte gestürzt und dabei ums Leben gekommen.

"Als Markus starb, war Josef bei ihm"
Sein Bruder habe Kronthaler beim Abstieg geholfen, sagt Hansjörg Bachmair. "Er war die ganze Nacht bei ihm, auch als er starb." Völlig erschöpft konnte Sepp Bachmair selbstständig zum Lager drei auf 6.950 Meter Seehöhe absteigen.

Dieser Bereich liegt bereits unterhalb der lebensgefährlichen Zone. "Es dürfte ihm so weit ganz gut gehen", sagte sein Bruder, "aber es ist noch nicht entschieden, wann er das Lager wieder verlässt. Möglicherweise erholt er sich noch eine Nacht und steigt morgen weiter ab."

Am Sonntag in einer Woche sollen die Bergsteiger in Österreich eintreffen.

zurück


Autor: Gerhard Jäger, Franz-Josef Huter, Gerald Lehner

Weitere Informationen unter http://salzburg.orf.at/stories/121378/


 

 

Links
|
Kontakt
|
Login
|
Auftrag
|
AGB
|
Statistik